Beim Einführungselternabend (Juni/Juli) stellt sich das Personal der Einrichtung vor und die Eltern erhalten wichtige Informationen. Zum Einleben in unseren Kindergarten wird unser Großberger Eingewöhnungsmodell vorgestellt. Zugleich werden die beiden Schnuppertermine vereinbart sowie die individuelle Gestaltung der Aufnahme besprochen.

Am 1. Kindergartentag begleitet eine Bezugsperson (Mama, Papa, Großeltern) das Kind in seine Gruppe und bleibt dort ca. eineinhalb Stunden. 

Ab dem  2. Tag entscheiden das Betreuungspersonal und die Eltern individuell, ob und wie lange sich das Kind alleine in der Gruppe aufhalten kann.
In unserem Kindergarten streben wir durch ein begleitetes Einleben eine angstfreie Trennung zwischen Kind und Eltern an.

Wichtig ist es, dass die Eltern genügend Zeit einplanen, um mit ihrem Kind einen guten Start in den Kindergarten zu erleben.

Unser Ziel ist es, den Bedürfnissen der Kinder und Eltern gerecht zu werden. 

Wir achten auf eine harmonische Gruppenatmosphäre und eine vertrauensvolle Erzieherin-Kind-Bindung. Die pädagogischen Fachkräfte nehmen sich ausreichend Zeit für Gespräche und unterstützen die Eltern im Eingewöhnungsprozess. 
Windelfrei muss das Kind zum Eintritt im Kindergarten nicht unbedingt sein – wir unterstützen gerne die Sauberkeitserziehung.

Pfahlhuette

Das Hineinwachsen in den Alltag wird dem Kind erleichtert durch:

  • erste Kontakte zu Kindern, erste Freunde finden
  • Patenschaften, die ältere Kinder übernehmen 
  • feste Bezugspersonen und Zugehörigkeit zu seiner Stammgruppe
  • interessante Spielangebote, die Spaß machen
  • regelmäßige Abläufe und sich wiederholende Ereignisse (Begrüßungslied, Morgenkreis, Stuhlkreis…)
  • rechtzeitiges und regelmäßiges Bringen
  • besprochene Abholzeiten – baut Vertrauen auf und gibt dem Kind Sicherheit
  • stetigen Austausch über den aktuellen Stand (kurze Informationen beim Bringen oder Abholen)